Neue Fahrradtour!

Weil die Radtour im letzten Jahr so viel Spaß gemacht hat und Abenteuerlust geweckt hat, geht es diese Jahr weiter auf dem Sattel durch Europa. Mein Bruder und ich fliegen am 28. August 2017 nach Thessaloniki und starten unsere Tour von dort. Sie wird uns durch 9 Länder Europas, durch einige Städte, hohe Gebirge und tolle Landschaften führen. Geplant sind täglich kleine Videoupdates von unserem Erlebnis und natürlich ein kleines Tagebuch wie im letzten Jahr. Wer das Abendteuer verfolgen will, kann unseren Blog und den passenden Vimeo channel abonnieren.

Shirt3

Jonas

Unterwegs in Sachsen: Sächsische Schweiz, Triebischtal, Heide und Dippoldiswalde

Es ist Frühling und die Fahrradsaison startet. In den letzten Wochen hatte ich verschiedene Touren mit dem Rad.

2. April 2016: Uttewalder Felsentor

Eine Empfehlung von komoot, durch die ich eine echt sehenswerte Schlucht mit einem Felsentor erleben durfte. Von Dresden ging es dem Elbfahrradweg bis Pirna entlang und dann den Berg hinauf über Dorf Wehlen nach Uttewalde. Schließlich zu Fuß weiter bis zum Felsentor. Es gibt echt beeindruckende Formationen die nur durch Sandstein und Wasser möglich sind, die das Elbsandsteingebirge einzigartig machen.

9. April 2016: Triebischtal

Los ging es bergauf von Dresden aus über Tharandt nach Spechtshausen. Dann durch das Triebischtal wieder bergab nach Meißen und zurück mit der S-Bahn. Überraschend gab es im Triebischtal viele Mühlen und an vielen Stellen nur Wanderwege und keine durchgehende Straße. Dadurch wurde die Tour zu einem richtigen Abendteuer über Wiesen, durch Wälder und über nassen Untergrund. Besonders gespannt war ich auf die Talbrücke der A4. In den 1990er wurde hier die Autobahn A4 aus dem Tanneberger Loch auf mehrere Talbrücken verlegt. Die alte Trasse war schon sehr von Natur eingenommen und kann nur noch erahnt werden.

IMG_0405

22. April 2016: Dresdner Heide und Langebrück

Dies war eine kleine Runde durch die schöne Dresdner Heide bis nach Langebrück. Die Heide ist eine hervorragender Ort zum Radfahren, da sie gute Wege, Ruhe, Natur und Schatten bietet. Diesmal bin ich von Bühlau aus über die Heidemühle nach Langebrück und zurück nach Dresden gefahren.

30. April 2016: Dippoldiswalde

Ich habe mir die Kreisstadt Dippoldiswalde mit dem Markt, dem Rathaus und der Kirche angesehen. Von Dresden aus bin ich nach Freital gefahren und dann dem Verlauf der Roten Weiseritz gefolgt. Die Dippoldiswalder Heide war ebenfalls perfekt zum Radfahren in Natur und Ruhe.


Solche Radtouren bringen mich immer raus aus der Stadt und sind echte Erholung. Mal sehen welche Orte noch auf mich warten.

Jonas

 

Fahrradtour durch Tschechien

Im August und September werde ich mit einigen Kommulitonen durch Tschechien mit dem Fahrrad fahren. Es gibt einige Highlights auf dieser Tour:

Prag

Wir werden die Verkehrsbetriebe in Parg besichtigen. Dort gibt es verschiedene Möglichkeiten. Wir werden einige Informationen in einem Vortrag über die Verkehrsbetriebe erhalten. Dann werden wir uns die Leitzentrale ansehen. Voraussichtlich werden wir auch noch auf den Laurenziberg mit einer Standseilbahn fahren.

Velim

Hier gibt es einen Eisenbahnbetriebsring, wo neue Züge getestet werden. Wie zum Beispiel der neue ICx für die Deutsche Bahn von Siemens.

Königgrätz

Überrascht habe ich festgestellt, dass unserer Route auch über das Schlachtfeld des preußisch-österreichischen Krieges von 1866 führt. Dort wurde die deusche Geschichte maßgeblich beeinflusst und der Weg zur Reichseinigung von 1871 geebnet. Also ein sehr wichtiger Ort für die deutsche Identität.

Spindlermühle

Ski und Freizeitort im Riesengebirge. Das wird ein toller Erholungstag im Gebirge.

Die Fahrradtour wird hoffentlich sehr ereignisreich und man lernt Tschechien als Land besser kennen. Übernachten werden wir in Hostels. Auf meinem iPad habe ich viele Offlinekarten heruntergeladen und die Navigation mit komoot vorbereitet.

Mittlerweile habe ich auch schon meine Taschen gepackt, denn morgen geht es los.

Jonas

Mit SZ-Bike zur Uni – Leihfahrräder in Dresden

Seit dem Frühjahr 2014 gibt es in Dresden das Leihfahrradsystem von SZ-Bike. Ein Partner von dem weltweit agierenden Unternehmen Nextbike. Ich nutze die Fahrräder seit dem November 2014 und konnte schon einige Erfahrungen sammeln. Leider sind nicht alle Informationen zu dem Leihsystem auf der Website ersichtlich, deswegen möchte ich meine Informationen und Erfahrungen mit euch teilen.

Was ist nötig um erstmals ein Fahrrad ausleihen zu können?

Um erstmals ein Fahrrad ausleihen zu können muss du dich bei SZ-Bike anmelden. Das geht am besten über die Website von SZ-Bike. Als ID dient deine Telefonnummer und als Passwort ein Code der dir nach der Registrierung per SMS geschickt wird. Eine Adresse muss man nicht hinterlegen. Diese ist aber erforderlich um sich eine Kundenkarte zustellen zu lassen. Nach der Registrierung überweist ihr mindestens 9€ auf euer Prepaid Konto bei SZ-Bike. Von diesem Geld werden dann die Ausleihen bezahlt. Nachdem das Geld angekommen ist könnt ihr auch schon das erste Fahrrad ausleihen. Das geht über App, Hotline, Website oder mit der Kundenkarte.

Die Ausleihe mit der Kundenkarte

Eine Kundenkarte kannst du auf der Website für 2€ erhalten. Nachdem diese dir per Post zugestellt wurde, kannst du auch schon das nächste Fahrrad aufsuchen. Alle Fahrräder in deiner Nähe siehst du auf der Website unter Standorte. Am Fahrrad musst du dann folgende Schritte erledigen, damit es los geht:

  1. Bordcomputer durch drücken aktivieren
  2. Karte über den Sensor halten
  3. Warten bis der Code angezeigt wird
  4. Code im Fahrradschloss einstellen und das Fahrrad entriegeln
  5. Los fahren!

IMG_0592IMG_0595IMG_0596IMG_0600

Der Bordcomputer weiß jetzt seit wann du dieses bestimmte Rad ausgeliehen hast und verwendet dies zur Berechnung des Preises. Nach der Beendigung der Fahrt gibst du das Rad so wieder zurück:

  1. Fahrradschloss wieder anlegen und den Code verstellen
  2. Bordcomputer durch drücken aktivieren
  3. Kundenkarte über den Sensor halten
  4. Warten bis „zurück gegeben“ auf dem Display angezeigt wird.

Die Ausleihe per App

Wenn du noch keine Kundenkarte hast oder schneller mit dem Smartphone bist, kannst du die kostenlosen Apps aus dem AppStore und GooglePlay verwenden. Mit dieser kann man die QR-Codes auf den Fahrrädern scannen und sie direkt ausleihen. Oder man gibt die Fahrradnummer per Hand ein. Zusätzlich sieht man unter Kundenkonto den Verlauf aller Ausleihen und den Kontostand. Über die Karte finden sich schnell die nächsten Fahrräder.

Wie ist das Preissystem von SZ-Bike ?

Es gibt einen Normaltarif für Gelegenheitsfahrer und ein Abonnement namens RadCard-Tarif:

  1. Normal-Tarif: 1 € für 30 Minuten und 9 € für 24 Stunden.
  2. RadCard-Tarif: 36 € jährlich, dafür sind die ersten 30 Minuten jeder Fahrt frei, Mindestvertragslaufzeit 12 Monate.

Mehr Infos zu den Preisen gibt es auf der Website von sz-bike und ganz genau in dieser pdf.

SZ-Bike in meinem Alltag

Jetzt genug mit den Fakten, kommen wir zu meinen persönlichen Erfahrungen. Ich studiere in Dresden und fahre mit dem SZ-Bike oft zur Uni oder in der Freizeit durch Dresden. Ich brauche kein eigenes Fahrrad mehr, welches reparaturanfällig ist und geklaut werden kann. Der RadCard-Tarif ist echt billig. Fahrräder gibt es an sehr vielen Stellen in Dresden. In der Flexzone, also in der Innenstadt, darf das Rad sogar überall abgestellt werden. Die Ausleihe geht sehr schnell. Die Fahrräder sind äußerst stabil und verkehrssicher mit Licht. Vorteilhaft ist auch das ich mit den Fahrrad nach Hause fahren kann, ohne mit den Rad zur Uni gefahren zu sein.

Welche Probleme hatte ich mit dem System und was könnte man verbessern

SZ-Bike bzw. Nextbike ist nur ein Fahrradleihsystem in Deutschland, aber das einzige welches in Dresden verfügbar ist. Deswegen verwende ich dieses. Es gibt aber einige Punkte die ich verbessern würde. Die Informationen auf der Website könne noch anschaulicher und besser erklärt vermittelt werden. Es hat bei mir eine Weile gedauert bis ich die Details des Systems verstanden habe. Die Apps könnten ein Update im Design und den Funktionen gebrauchen. Traumhaft wäre eine Reservierfunktion für ein Fahrrad, damit es nicht von jemand anderen genutzt werden kann. Mehr Fahrräder in der ganzen Stadt, damit an jeder Stationen wenigstens immer eins verfügbar ist.

Perspektive von Bike-Sharing

Share Economy ist stark im kommen, so auch für das Fahrrad. Ich denke Nextbike bietet hier einen sehr guten Ansatz für mehr Gemeinsinn und effiziente Nutzung. Der Weg ist noch weit! Fast alle Studenten verwenden noch ein eigenes Fahrrad und keine Leihfahrräder. Ich denke der Share Economy gehört die Zukunft!

Jonas

Fahrrad fahren und Geocachen in der Dresdner Heide

Letztes Wochenende war ich in der Dresdner Heide unterwegs und konnte in der Natur meine Freizeit genießen. Das ist gut um aus dem Stadt herauszukommen und Sport zu treiben. Selbstverständlich habe ich zur Navigation wieder komoot verwendet. Ziel der Fahrt war der Prießnitzer Wasserfall. So bin ich dort hingekommen und wieder zurückgefahren:

Bildschirmfoto 2014-11-16 um 22.38.08 Bildschirmfoto 2014-11-16 um 22.39.14

Rund um diesen kleinen Wasserfall (etwas zu klein für meinen Geschmack) kann man einen Geocache mit Rätsel machen. Leider hatte ich nicht das Glück und die Ausdauer um das Final zu finden. Vielleicht werde ich nochmal hinfahren und es suchen. Wer den Cache versuchen will, hier der Link: geocaching.com

Natürlich habe ich auch einige Bilder von der herbstlichen Landschaft gemacht:

IMG_6290 IMG_6294 IMG_6296 IMG_6298 IMG_6307 IMG_6311 IMG_6317 IMG_6323

Bis dahin. Bleibt Sportlich.

Jonas

 

Radtour zur Freiberger Mulde

Am Tag der Deutschen Einheit, also dem 3. Oktober 2014, habe ich mit meinem Bruder eine nette Radtour bei besten Wetter gemacht. Wir fuhren bis zur Freiberger Mulde und zum Naturschutzgebiet Kirstenmühle-Schanzenbachtal. Es waren zirka 40 km in 3 Stunden. Hier einige Eindrücke:

IMG_6163 IMG_6164 IMG_6165 IMG_6167   IMG_6171 IMG_6173 IMG_6174 IMG_6175 IMG_6181 IMG_6182 IMG_6183 IMG_6184 IMG_6185 IMG_6186

Die Wege waren sehr abwechslungsreich, von Schotter bis neuer Straße war alles dabei. Die Tour war sehr bergig und wir mussten steile Anstiege bewältigen. Die Tour wurde mir von komoot vorgeschlagen. Es gibt nun eine neue Version der App für iOS – Version 6.0. Ohne komoot hätte ich diese Tour wahrscheinlich nie gemacht. Die Empfehlungen mit Bildern und Daten motivieren ein schon zum Sport. Also komoot kann ich jeden Fahrradfahrer oder Wanderer nur ans Herz legen.

Bleibt sportlich!
Jonas

Tag 1 – 12. August 2014 – von Milkau nach Oehna (bei Jüterbog)

Heute haben wir die sehr lange und sehr anstrengende Tour von über 150 km Länge gemeistert. Erst sind wir der Mulde gefolgt über Colditz, Grimma, Würzen, Eilenburg um danach bis zur Elbe zu fahren. Bei Petzsch mussten wir eine Elbfähre nehmen (sehr interessant). Dann sind wir weiter nach Jessen und schließlich auf den Campingplatz in Oehna angekommen. Die Tour hat insgesamt gute 13 Stunden gedauert. Leider gab es unterwegs zwei Regenschauer, die uns ganz schön nass gemacht haben. Die Sonne hat uns aber schnell wieder getrocknet. Schade war auch, dass wir einen platten Reifen hatten und deswegen in Grimma einen neuen Schlauch kaufen mussten. Morgen geht es dann weiter durch Berlin nach Finofort.
Hier noch die Daten aus meiner Fahrradcomputerapp Cyclemeter zu unserer Tour:

20140812-212929-77369127.jpg

20140812-213140-77500371.jpg

20140812-213530-77730240.jpg

Fotos folgen später, da sie noch auf meiner Kamera sind.
Jonas